Die Verbindung nach Hilat Al Bir besteht durch Abdalla Abakar, der in dem Dorf  aufgewachsen ist.

Wenn ich an mich selber denke, wäre ich ohne die Grundschule in Hilat Al Bir und meine Familie und die vielen Menschen, die mich auf verschiedenste Art und Weise unterstützt haben, nicht in der Lage gewesen, meine Ausbildung abzuschließen. Die Unterstützung, die ich erfahren habe, möchte ich an andere Menschen weitergeben.

Es ist fantastisch, dass viele meiner Freunde und Bekannten den Verein mittragen und so der Bau vieler Schulen in meiner Heimat verwirklicht werden konnte.

Bitte unterstützt uns dabei möglichst vielen Kindern aus dem Ort die Chance zu geben, die Schule zu besuchen.

 

Wir haben den Verein „Freunde von Hilat Al Bir e.V.“ 2001 gegründet mit dem Ziel, die Bildungs- und Gesundheitssituation in Hilat Al Bir und Umgebung nachhaltig zu verbessern.

Vera Sinemus ist der Finanzvorstand. Sie und ihr Mann Jörg sind Gründungsmitglieder des Vereins.

Unser Verein „Freunde von Hilat Al Bir“ e.V. ist gemeinnützig und vom Finanzamt als „besonders förderungswürdig“ eingestuft.  Bis auf  ca. 1 % Verwaltungsaufwand fließen alle Spenden und Mitgliedsbeiträge vollständig in unsere Projekte. Das ist nur möglich, weil wir alle ehrenamtlich arbeiten.

Unsere Protokolle und Tätigkeitsberichte sind hier einsehbar.

Nabil Bagdadi ist im Dezember 2015 gemeinsam mit elf weiteren Vereinsmitgliedern in den Sudan gereist.

Er und die anderen Vereinsmitglieder haben unsere Schulen, Kindergärten und die von uns gebaute Gesundheitsstation besucht und gemeinsam mit dem deutschen Botschafter in Hilat Al Bir an der Eröffnungsfeier für die neuen Sekundarschulen teilgenommen.

„Ich war sehr beeindruckt wie gut und professionell die Projekte im Sudan umgesetzt worden sind. Vor Ort arbeiten wir mit einem sudanesischen Verein zusammen, der sich aus Leuten aus Hilat Al Bir zusammensetzt. Die Projekte werden von den Leuten vor Ort vorbereitet, von uns kontrolliert und finanziert und vor Ort gemeinsam mit unseren Vertrauenspersonen durchgeführt. Jedes Projekt hat einen Eigenanteil, den die Bevölkerung erbringen muss.

 

Markus Ott, 3. Vorstand und Schriftführer

Auch Markus Ott ist Gründungsmitglied  sowie Schriftführer des Vereins.

Für viele von uns Freunden und Förderern von Hilat Al Bir ist es wichtig, dass wir mit dem Verein eine Chance haben, Entwicklungshilfe ganz konkret für einen bestimmten von uns festgelegten Zweck zu leisten mit dem Wissen, dass auch wirklich das gesamte Geld des Vereines dorthin fliesst. Wir haben in den siebzehn Jahren seit unseres Bestehens viel geschafft: Wir haben zehn Schulen mit Lehrerunterkünften, eine Sekundarschule, zwei Kindergärten und eine Gesundheitstation gebaut, um hier nur die wichtigsten Projekte zu nennen. Es ist gut, dass wir dadurch Menschen helfen gesund zu sein und Kinder unterstützen, um ihnen durch Schulbildung eine bessere Zukunft zu ermöglichen.

Inzwischen sind wir über 130 Mitglieder und freuen uns über alle Menschen, die sich angesprochen fühlen und bereit sind, uns bei unseren Vorhaben zu unterstützen.

Kontaktieren Sie uns! Wir freuen uns über jede Hilfe. Sie können uns durch einfache Mitgliedschaft, ehrenamtliche Mitarbeit, einer einmaligen Spende, oder durch die Übernahme einer Patenschaft von Schülern oder Klassen unterstützen. Unser Verein ist gemeinnützig anerkannt, Spenden und Beiträge sind steuerlich absetzbar.

Innerhalb unserer Projekte haben wir inzwischen zahlreiche Schulen gebaut, Lehrerunterkünfte erstellt sowie einen Kindergarten und eine Gesundheitsstation mit Unterkünften für das medizinische Personal errichtet und eine Werkstatt gebaut. Das Einzugsgebiet für unsere Maßnahmen umfasst inzwischen ca. 40.000 Menschen für die wir einen entscheidenden Unterschied in ihrem Leben machen.
 

 

Wie wir arbeiten

Wir arbeiten im Projektgebiet mit dem gemeinnützigen Verein „Rabetat Asdeqa Helat Albeer“ zusammen, der sich für die Verbesserung der Bildung und Gesundheitsversorgung der Menschen und der Infrastruktur in der Region Sinnar einsetzt. Begonnen hat der Verein vor mehr als drei Jahrzehnten als Studenteninitiative, die durch Nachmittagsunterricht und Unterrichtsangebote in den Ferien die Schüler in Hilat Al Bir beim Lernen unterstützt hat. Mit der Zeit ist aus der Initiative ein Verein geworden mit dem Ziel die Lebensbedingungen im Ort zu verbessern. Gemeinsam mit der Gemeinde wurden verschiedene Projekte realisiert, wie den Bau von Brunnen, den Anschluss des Dorfes an das Stromnetz und den Bau einer befestigten Schotterpiste zur nächsten Stadt Sinnar.

Wir arbeiten nun seit mehr als fünfzehn Jahren mit dem Verein erfolgreich zusammen. Die Mitglieder des Vereins sind in sehr hohem Maße engagiert und haben sich als absolut verlässlich erwiesen. Alle Mitglieder arbeiten ehrenamtlich und werden in ihrer Arbeit von der Bevölkerung unterstützt. Ein großer Vorteil der Zusammenarbeit ist, dass der Verein mit den örtlichen Bedingungen sehr vertraut ist. Durch die bisher geleistete Arbeit genießt der Verein hohes Ansehen in der Region. Das schafft Vertrauen und fördert den direkten Austausch mit den Menschen, die von unseren Projekten profitieren.

 

 

Lokaler Bedarf als Ausgangspunkt

Um mit begrenzten Mitteln möglichst viel zu erreichen, planen wir unsere Projekte sehr sorgfältig. Ausgangspunkt sind stets die konkreten lokalen Bedürfnisse, die wir im Austausch mit den Gemeinden und dem Projektträger vor Ort ermitteln. Inzwischen sind wir in der Region bekannt und Vertreter verschiedener Gemeinden kommen zu uns und dem Partnerverein mit der Bitte zu helfen. Wir verschaffen uns einen Eindruck von der Situation vor Ort und der Bereitschaft der Bevölkerung, an den Maßnahmen mitzuwirken. Es handelt sich dabei oft um Dörfer, die in Eigeninitiative versucht haben Schulen zu bauen und auf Unterstützung hoffen. Die Informationen der Gemeindevertreter werden überprüft und Projekte wie beispielsweise Schulbau mit denen eine nachhaltige Verbesserung der Lebensumstände erreicht werden kann, werden ausgewählt.

Alle Dörfer, die an einem Projekt teilnehmen, werden verpflichtet Eigenleistungen durch Arbeitseinsätze bereitzustellen. Dazu gehört die Breitstellung von Grundstücken für den Bau, Die Beantragung von Genehmigungen für den Schulbau, Unterstützung der Behörden und des Projektträgers bei der Erhebung von Daten. Vorbereitung und Erschließung der Grundstücke. Durchführung der für den Bau notwendigen Bohrungen. Breitstellung von Mahlzeiten und Getränken sowie Unterkünften (bei Bedarf) für das Baupersonal. Beschaffung von Wasser (die meisten Dörfer haben nur Wasser für eine kurze Zeit am Tag). Wässerung von Beton und Verputz.

 

Projektablauf

Innerhalb unserer Projekte werden vor Ort für jede geplante Maßnahme Kostenvoranschläge eingeholt. Diese werden vom Partnerverein im Sudan zunächst geprüft und dann an uns weitergeleitet. Wir entscheiden dann, ob und wie die geplante Maßnahme durchzuführen ist.
Die für das Projekt bestimmten Gelder des Vereins werden dann phasenweise abhängig vom Projektfortschritt überwiesen. Der Projektstatus und die Projektentwicklung werden anhand von Fotos/Videos dokumentiert. Nach Abschluss eines Projektes werden die Kosten aufgelistet und die Rechnungen an den Verein geschickt.
Unsere Vertrauenspersonen koordinieren das gesamte Projekt und organisieren die Arbeiten vor Ort. Sie arbeiten völlig unentgeltlich und werden dabei von vielen Dorfbewohnern unterstützt. Die Vertrauenspersonen sind in Hilat Al Bir sehr angesehen und geniessen das Vertrauen der Menschen im Ort.